EsPresto zusammen mit MINT Zukunft schaffen auf der „Forscha“

6. November 2010


 

Zusammen mit unserem Partner „MINT Zukunft schaffen“ sind wir seit gestern (bis Sonntag) in München auf der „Forscha“. Hier kann man tatsächlich unsere SaaS-Wiki-Lösung anfassen und ansehen und ausprobieren (unsere Pressemitteilung dazu). „MINT Zukunft schaffen“ postet fleissig von hier in den MINT-Facebook-Kanal.


Auf der Messe gibts Spielzeug ohne Ende (das ist auch ein bisschen das Thema hier), was mir besonders gefallen hat, sind Holzklötzchen, die durch eine Korkschicht mit einer hohe Haftreibung versehen sind und die der Hersteller „Fricto“ nennt. Daraus kann man relativ beeindruckende Konstruktionen bauen (mehr Bilder beim Hersteller):

Neben Experimenten und Spielzeug und Spielen, gibts hier (gefühlt) ungefähr 12 Stände an denen man ferngesteuerte Hubschrauber in allen Größen sehen, ausprobieren und kaufen kann („Flyking“, „Gobelus“). Offensichtlich gab es in den letzten Jahren mehrere Durchbrüche bei der „Wie-stelle-ich-günstig-stabil-fliegende-Modell-Hubschrauber-in-Asien-her“-Forschung. Auch bei der Akku-Technologie gab es offenbar Fortschritte. Eben las ich an einem der Hubschrauber-Stände: „Fünf Minuten laden, 8 Minuten fliegen.“ Möglicherweise vermag ich den Drang so einen Hubschrauber zu kaufen nicht mehr lange zu widerstehen. Obwohl ich ja schon einen habe.


Bilder vom ersten Tag:


Bilder vom zweiten Tag:


Nachtrag 7. November 2010:
Bei genauerem Nachzählen ergab sich, dass es doch nur vier Stände auf der Forscha gibt, an denen man Modelhubschrauber kaufen kann. Erstaunlicherweise kann man für den Preis von vier, ebenfalls auf der Forscha verkauften, kleinen Styropor-Flugzeugen einen kleinen ferngesteuerten Hubschrauber kaufen.

Und jetzt folgen Bilder von Hubschrauber-Verkaufsständen: